Mobil: 0170-5544557 Email: kontakt@djg-erfurt.der
Geschichte  歷史

Geschichte 歷史

Die Öffnung Japans Ende des 19. Jahrhunderts erlaubte erstmals der Außenwelt einen geschichtlichen Blick in ein Land, das sich seit 1650 faktisch gänzlich eigenständig entwickeln konnte. Das machte das Land der aufgehenden Sonne für Historiker so interessant und daran hat sich bis heute nichts geändert. Es brachte viele überraschende und ungewöhnliche Tatsachen und Erkenntnisse ans Licht. So wird das traditionelle Denken der Japaner in nahezu allen Bereichen, sei es in der Sprache, im Schriftsystem, der Religion, der Gesellschaft, der Gartenkunst oder Architektur erkennbar. Der frühe chinesische Einfluss ist nicht zu leugnen. Zugleich hat es das Land aber auch verstanden, traditionelles mit modernen zu verknüpfen.

Bis heute gab es 125 Kaiser. 62 Jahre dauerte die längste und nur 78 Tage die kürzeste Regentschaft. Japan entwickelte sich von einem rückständigen Feudalstaat zur imperialen Großmacht. Alles in allem tragen die über Jahrhunderte gewachsenen Traditionen in den verschiedensten Bereichen zu dem Bild bei, dass Japan für Außenstehende so interessant macht. Die Liebe der Japaner zur Natur, das Leben mit der Natur, die Zurückgezogenheit des Einzelnen, gegenseitiger Respekt und Rücksichtnahme stehen im Widerstreit zu einer Zeit voller Licht, Enge, Elektrizität und Betriebsamkeit.

Anbei finden Sie einen chronologischen Überblick über die geschichtlichen Ereignisse.

[image source_type=“attachment_id“ source_value=“204″ alt=“Geschichte 歷史“ align=“center“ icon=“zoom“ size=“medium“ link=“http://djg-erfurt.de/downloads/Geschichte-Japans.jpg“ linkTarget=“_blank“]

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü schließen